Ein Nashorn in neuem Gewand? Zum Schwerpunkt "Neue Materialismen"

Hauptsächlicher Artikelinhalt

Redaktion undercurrents

Abstract

So selbstverständlich das Stichwort ‚Materialismus‘ bis heute mit marxistischen Theorien verbunden wird, so fremd war es bis vor wenigen Jahren einer Literaturwissenschaft, die besonders in deutschen Landen jeglichem Marxismus als Karrierehindernis längst abgeschworen hatte: Ein Atavismus aus der ‚ideologischen Antike‘ (Alexander Kluge), in der Ideologien noch mit den Instrumenten des Materialismus auf den Leib gerückt wurde. Diese Situation hat sich inzwischen geändert: Die Atavismen wuchern allüberall in mannigfaltigen Spielarten, die forschungsgeschichtlich bereits unter dem Label eines
‚material turn‘ als Bewegung über einen sprachzentrierten ‚lingustic turn‘ hinaus gehandelt werden. Gemeint sein können Schreibtische wie Schreibpraktiken, menschliche Körper wie Nanopartikel, Ökosysteme oder sogar „ein[…] erneuerte[r] Materialismus, der vor allem als Signifikation […] definiert wird“ (Chow 2010, 226) und über den der marxistische Literaturwissenschaftler Terry Eagleton in seinem neuen Buch Materialismus (2018) bemerkt, ein solcher vorrangig auf Zeichenprozesse zielender Materialismus sei „die erneuerte Idee eines Nashorns, das vorrangig als Hase definiert wird“ (Eagleton 2018, 20).

Artikel-Details

Zitationsvorschlag
undercurrents, R. (2018). Ein Nashorn in neuem Gewand?. Undercurrents ~ Forum Für Linke Literaturwissenschaft, (11). Abgerufen von http://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/72
Rubrik
Editorial