Undercurrents – Forum für linke Literaturwissenschaft fragt nach dem Verhältnis von Literatur, Literaturwissenschaft und emanzipatorischen Bewegungen. Die Zeitschrift versteht sich als Debattenforum für linke Literaturwissenschaftler_innen, Literaturschaffende und Interessierte.

Seit der ersten Ausgabe im Jahr 2012 erscheinen zwei Ausgaben pro Jahr zu Schwerpunktthemen sowie mit Kritiken, Interviews, Essays, Rezensionen, literarischen Texten und Polemiken, die außerhalb der Schwerpunkte liegen. Zu unseren Autor_innen und Interviewpartner_innen zählen u.a. AK Loukanikos, Juliane Beer, Klaus Birnstiel, Eva Blome, Birgit Dahlke, Patrick Eiden-Offe, Elahe Haschemi Yekani, Markus Liske, Manja Präkels und Jörg Sundermeier. Ein besonderer Teil der Zeitschrift ist die 2014 begonnene Interviewreihe zu einer Archäologie linker Literaturwissenschaft, in der wir bisher u.a. mit Klaus-Michael Bogdal, Jürgen Link und Inge Stephan gesprochen haben.

Außerdem kämpft Undercurrents für bessere Lebens- und Arbeitsbedingungen im wissenschaftlichen Betrieb. Im Juli 2015 haben wir den Workshop „Nicht berufen! Arbeitsverhältnisse im Literaturwissenschaftsbetrieb und politische Organisierung“ veranstaltet, aus dem die AG Undercurrents – Gruppe gegen Prekarität hervorgegangen ist. Inzwischen ist diese im Netzwerk für Gute Arbeit in der Wissenschaft (NGAWiss) organisiert. Auf facebook weisen wir zudem in unregelmäßigen Abständen auf Veranstaltungen, Kampagnen und Aktionen hin.

Alle von undercurrents publizierten Artikel sind open access. Die Autor_innen halten sämtliche Rechte an ihren Texten.