Diskussionsveranstaltung: Unfreiwillige Komplizen? Subjektivierung in der Wissenschaft zwischen Exzellenz und Prekariat

Flyer_1 Flyer_2

Diskussion mit Sandra Beaufaÿs (Duisburg-Essen) und Tobias Peter (Oldenburg)

Montag, 29.1.2018, 18 Uhr

Unter den Linden 6, Raum 2249a (Marmorsaal)

Die Schlagworte ‚Wettbewerb‘ und ‚Sichtbarkeit‘ fehlen in keiner hochschulpolitischen Ansprache, die sich zu den Stärken des gegenwärtigen deutschen Wissenschaftsbetriebs äußert. Weiterlesen

Advertisements

CfA: Neue Materialismen

CfA_Neue_Materialismen

Materialistische Ansätze haben in den letzten Jahren in der Literaturwissenschaft eine neue Bedeutung erlangt, die in Abgrenzung vom ‚lingustic turn‘ bereits zur Rede von einem ‚material turn‘ geführt hat. In ihrem Fokus stehen Verhältnisse zwischen literarischen Texten und ihrer Materialität, und damit auch (materielle) Praktiken, welche die Literatur bzw. Literaturwissenschaft kennzeichnen. Weiterlesen

5 Jahre / 10 Ausgaben – Jubiläumsfeier: 17.9.2017, 19 Uhr im aquarium (Berlin)

Flyer_Cover_Ausschnitt(1)

Wir möchten euch herzlich dazu einladen, mit uns das fünfjährige Bestehen von Undercurrents und das Erscheinen der zehnten Ausgabe zu feiern. Und zwar am 17.09.2017 ab 19:00 Uhr im aquarium, Skalitzer Str. 6 (neben dem Südblock, U-Bahnhof Kottbusser Tor), 10999 Berlin Kreuzberg: Weiterlesen

Redaktion Undercurrents: Statt eines Editorials: Wenn ‚deutsch’ die Antwort ist, was war dann die Frage?

Editorial

Glauben wir Selbstbeschreibungen der Germanistik, so hat sie ihre Geburt aus dem Geiste des deutschen Nationalismus längst überwunden – und ihre tiefe Verstrickung in den Nationalsozialismus glänzend aufgearbeitet. Zumeist feiert sie sich dafür; Weiterlesen

Markus Liske: Das Wir als Burka des Ichs. Eine antiidentitäre Assoziationskette zur Leitkulturdebatte mit flapsigem Neandertaler-Content, ein bisschen Herder-Bashing und zwei oder drei globalisierten Kraftausdrücken

Liske

Im Oktober des Jahres 2000 machte der damalige Fraktionsvorsitzende der CDU Friedrich Merz einen Begriff hof- bzw. bundestagsfähig, der bereits zwei Jahre zuvor von Theo Sommer, seinerzeit Herausgeber der Wochenzeitung Die Zeit, in die seit den Achtzigerjahren schwelende Debatte um Zuwanderung und Integration eingebracht worden war: die „deutsche Leitkultur“. Weiterlesen

Klaus Birnstiel: Dröge Detaildemut, wortreiche Welterklärwut oder Warum kennt die Germanistik weder Maß noch Ziel, wenn es ums Vaterland geht? Eine Polemik

Birnstiel

Immer wenn in Deutschland die ganz großen Fragen auf den Tisch gepackt werden, ist die Germanistik nicht weit. Wer sind wir, und wenn wir jemand sind, wer genau, und warum? Was ist deutsch an diesem Deutschland, wie ging das gleich nochmal mit Kultur- und Staatsnation, und was war das mit diesem Goethe? Weiterlesen

Susanne Fuchs: THE HISTORY OF WHITE PEOPLE als Denkanstoß für die germanistische Disziplin

Fuchs

Dezember 2016, in einem Zug quer durch die Vereinigten Staaten. Vor dem Fenster die Wüstenlandschaften Nevadas, neben mir auf dem Tisch im Panoramawagen: The History of White People, ein dickes, in strahlendem Weiß gebundenes Buch der Autorin Nell Irvin Painter. Es ist nur wenige Wochen her, dass Teile der wahlberechtigten Bevölkerung den 45. Präsidenten der USA wählten. Weiterlesen