https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/issue/feed undercurrents ~ forum für linke literaturwissenschaft 2020-05-04T13:50:27+02:00 Redaktion undercurrents undercurrentsforum@gmx.de Open Journal Systems <p><em>Undercurrents – Forum für linke Literaturwissenschaft</em> fragt nach dem Verhältnis von Literatur, Literaturwissenschaft und emanzipatorischen Bewegungen.</p> https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/112 Gebrauchsweisen der Literatur 2020-05-03T14:54:48+02:00 Redaktion undercurrents undercurrentsforum@gmx.de <p>Wird Literatur gebraucht? Befragt man Literatur nach ihrem konkreten Gebrauch, wird sie dann zu einer ‚Gebrauchsliteratur‘? Was wäre Gebrauchsliteratur in Zeiten der Corona-Krise? Handbücher zur Anfertigung von Schutzmasken? Manifeste zur dringenden Betätigung der Notbremse angesichts des immer weiter auf die Katastrophe zusteuernden Kapitalismus? Digitale Blogs, die neue Kollektive in Zeiten der Vereinzelung bilden?</p> 2020-05-03T00:00:00+02:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/113 Bücher verschlingen oder vermessen? Die Ingebrauchnahme von Jugendliteratur in Booktubes 2020-05-03T14:59:49+02:00 Anne Lorenz undercurrentsforum@gmx.de <p>Gemessen an den Reichweiten- und Kennzahlen von Gaming- und Beauty-Influencer*innen fristen Booktuber*innen in den Sozialen Medien ein Nischendasein. Für Kinder- und Jugendbuchverlage wie Carlsen und Oetinger sind sie als Multiplikatoren bei der Informationsverbreitung allerdings längst eine unverzichtbare Größe im Onlinemarketing. Denn Booktuber*innen zählen wie Buchblogger*innen allgemein zu den sogenannten Micro-Influencer*innen.</p> 2020-05-03T00:00:00+02:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/114 "Das soll Literatur eigentlich nicht." Die Debatte um Wesen und Wert der Literatur anlässlich der Preisvergaben an Peter Handke, Saša Stanišić und Olga Tokarczuck 2019 2020-05-03T15:04:04+02:00 Steffen Hendel undercurrentsforum@gmx.de <p>Der Wert der Literatur, so liest man des Öfteren, offenbare sich an den durch Literat_innen ausgelösten und die ganze Öffentlichkeit umfassenden Debatten. Was als Wert erachtet wird, soll im Folgenden mit Blick auf die Handke-Kontroverse anlässlich der Vergabe des Literaturnobelpreises 2019 diskutiert werden.</p> 2020-05-03T00:00:00+02:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/115 Literatur als Gegenwehr. Zu Ronald M. Schernikaus "Kleinstadtnovelle" 2020-05-04T13:50:27+02:00 Benedikt Wolf undercurrentsforum@gmx.de <p>1980 erschien im linken Rotbuch-Verlag das Debüt eines bis dahin völlig Unbekannten: Ronald M. Schernikaus "Kleinstadtnovelle" erzählt von einem Schulskandal um den schwulen Protagonisten b., der von seinem ehemaligen Liebhaber leif der Verführung beschuldigt wird. Mit dem Buch, das in überregionalen Zeitungen und Zeitschriften rezensiert wurde (Silvin 1980, Spindler 1980, Wittstock 1980), wurde Schernikau schlagartig bekannt.</p> 2020-05-03T00:00:00+02:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/116 Die Reportage. Gebrauchsgattung zwischen Literatur und Journalismus 2020-05-03T15:12:49+02:00 Stephanie Marx undercurrentsforum@gmx.de <p>Einst Königsdisziplin des Journalismus, ist die Reportage durch den Fall Relotius in Misskredit geraten. Der Hauptkritikpunkt dabei ist, dass die Reportage aufgrund ihrer erzählerischen Verfasstheit die Verfälschung von Fakten geradezu forciere, dass sie zu literarisch sei. Tatsächlich hat die Reportage im Verlauf des 20. Jahrhunderts auch mehrfach Eingang in die Literatur gefunden. Insbesondere in der Zwischenkriegszeit orientierten sich Vertreter_innen der Neuen Sachlichkeit, wie Alfred Döblin oder Vicky Baum, in ihren literarischen Texten an den Darstellungsweisen der Reportage. Doch ist die Reportage auch hier nicht nur wohlwollend aufgenommen worden.</p> 2020-05-03T00:00:00+02:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/117 „Treiben Sie wie ich den Schmuggelhandel der Freiheit“ – Poesie und Poetik bei Georg Büchner 2020-05-03T15:15:39+02:00 Andreas Rizzi undercurrentsforum@gmx.de <p>Dieser Aufsatz fragt nach den Bedingungen und Möglichkeiten sowie nach den Grenzen von Literatur im revolutionären Prozess. Anhand ausgewählter Briefe Georg Büchners und unter Einbezug einer Analyse eines Ausschnitts aus "Danton ́s Tod" soll ein Einblick gegeben werden in die Verflechtungen von politischem Schaffen und Poetik. Büchners Werk wird dabei auf eine potenzielle littérature engagée vor 1848 hin befragt – Ist in Büchners Werk ein spezifischer Gebrauchswert angelegt?</p> 2020-05-03T00:00:00+02:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/118 Vom Gebrauch imaginärer Literatur 2020-05-03T15:19:54+02:00 Redaktion undercurrents undercurrentsforum@gmx.de <p>Der VAKANT VERLAG wurde im Herbst 2019 von Céline Lassalle und Dimitri Florin in Berlin gegründet. Startkapital zur Gründung des Verlags waren laut Céline „die Kerne einer großen Wassermelone“. Der Schwerpunkt des Programms sollte auf deutschsprachiger Literatur liegen. Mittlerweile vernetzen sich Céline und Dimitri auch mit internationalen Verlagshäusern. So erschienen ab Herbst 2019 auch Übersetzungen von ruandischen, irischen und US-amerikanischen Romanen, Essays, Anthologien sowie kunsthistorischen und literaturwissenschaftlichen Kompendien.</p> 2020-05-03T00:00:00+02:00 ##submission.copyrightStatement##