https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/issue/feed undercurrents ~ forum für linke literaturwissenschaft 2020-11-29T16:17:49+01:00 Redaktion undercurrents undercurrentsforum@gmx.de Open Journal Systems <p><em>Undercurrents – Forum für linke Literaturwissenschaft</em> fragt nach dem Verhältnis von Literatur, Literaturwissenschaft und emanzipatorischen Bewegungen.</p> https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/119 Literatur lehren 2020-11-28T18:38:10+01:00 Redaktion undercurrents undercurrentsforum@gmx.de <p>Die sich derzeit täglich rasant verändernde politische und pandemische Lage verleitet dazu, Bestandsaufnahmen in Monatsschritten zu machen. Nachdem wir im Frühsommer diesen Jahres unter Bedingungen virtueller Uniseminare fragten, ob Literatur zu lehren Möglichkeiten der Emanzipation bietet, erscheint die 15. Ausgabe von undercurrents zur Lehre von Literatur nun in einer bezüglich der Lehrsituation ähnlichen, angesichts deutlich höherer Fallzahlen als im Frühjahr aber noch prekäreren Situation.</p> 2020-11-28T17:39:28+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/120 Corona als Brennglas 2020-11-29T16:17:49+01:00 Malte Kleinwort undercurrentsforum@gmx.de <p>Das Corona-Semester im Sommersemester 2020 eignet sich als Brennglas für aktuelle Probleme der literaturwissenschaftlichen Lehre und dadurch auch für die zukünftigen Herausforderungen. So betrachtet kann das Semester eine Chance sein, konstruktiv und über Statusgrenzen hinweg die Zukunft universitärer Lehre zu gestalten.</p> 2020-11-28T17:40:05+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/121 Die Lehreinheit Germanistik/Deutsch an der Goethe-Universität Frankfurt am Main: Wie und warum die Qualität von Studium und Lehre in einem geisteswissenschaftlichen Fach nachhaltig beeinträchtigt wird 2020-11-28T18:06:54+01:00 Oliver Sommer undercurrentsforum@gmx.de <p>Im vergangenen Februar startete eine Studierendeninitiative mit der&nbsp;Veröffentlichung ihres offenen Briefs eine Debatte über die desolate&nbsp;Lage der Lehrqualität in der Lehreinheit Germanistik/Deutsch an der&nbsp;Goethe-Universität. Dieser Beitrag stellt die aktuellen Zustände für&nbsp;Lehrende und Studierende der Frankfurter Germanistik dar. Er beleuchtet&nbsp;damit exemplarisch die Hintergründe, die zum stetigen Abbau von&nbsp;geistes-, gesellschafts-, sozial- und naturwissenschaftlichen Fächern an&nbsp;staatlich finanzierten Hochschulen in Deutschland führen.&nbsp;Hochschulpolitisch interessierten Studierenden gibt er zudem praktische&nbsp;Tipps, die eine wirkungsvolle Beteiligung an hochschulpolitischen&nbsp;Prozessen begünstigen.</p> 2020-11-28T00:00:00+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/122 Über den Gehalt der Lehre 2020-11-28T18:09:30+01:00 Victoria Pöhls undercurrentsforum@gmx.de Sascha Schirrmacher undercurrentsforum@gmx.de <p>Wo tauschen Studierende und Lehrende ernsthaft ihre Ansichten zu guter Lehre aus? In Evaluationen wohl kaum. Daher begegnen sich hier im dialogischen Schreiben ein Studierender und eine Lehrende: Was tun wir, wenn wir Literatur lehren und lernen? Und: Was sollten wir tun, damit Lehre emanzipieren kann? Sowohl Sein als auch Sollen werden inhaltlich gefüllt: Wir beschreiben Lehre wie sie ist, formulieren Erwartungen an Lernen und Lernatmosphäre und prüfen, ob Lehre sie erfüllen kann und sollte. Wir –das sind mehr als nur zwei Perspektiven einer Lehrenden und eines Studierenden. Überlegungen von Roland Barthes und Lichtenberg begleiten uns. Daraus entwickeln wir unsere Idee für eine emanzipierte literaturwissenschaftliche Lehre.</p> 2020-11-28T00:00:00+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/128 Literatur als fester Bestandteil des DaF-Unterrichts: Theorie und Praxis einer kritischen Literaturdidaktik 2020-11-28T19:17:05+01:00 Laura Hunger Santiago undercurrentsforum@gmx.de Franca Schultze-Seehof undercurrentsforum@gmx.de <p>Der Aufsatz plädiert für einen Perspektivenwechsel im Lehr- und Lernverständnis. Anhand eines konkreten kritisch-literarischen DaF-Unterrichtsentwurfs zeigen wir, warum gerade das Lehren mit Literatur für die Ausbildung von neuen kritisch-emanzipatorischen Schwerpunkten in der Unterrichtspraxis essentiell ist. Aufbauend auf Ansätzen der Kritischen Pädagogik, der Migrationspädagogik und postmodernen kultur- und sozialwissenschaftlichen Konzepten wird der Stellenwert der Literaturdidaktik im Sprachunterricht neu definiert.</p> 2020-11-28T00:00:00+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/124 Gewalt und Emanzipation 2020-11-28T19:17:56+01:00 Christina Lammer undercurrentsforum@gmx.de <p>Der essayistisch angelegte Text präsentiert Erfahrungen und Gedanken zu Formen der Gewalt und safe spaces im Literaturunterricht. Mit Tagebucheinträgen versetzt, zeigen die Fragmente Entwicklungen und offene Fragen zu einer möglichen sicheren Lehrpraxis im Bereich der Literaturdidaktik auf.</p> 2020-11-28T00:00:00+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/123 Die soziale Praxis des literarischen Deutens im Unterricht 2020-11-29T16:14:16+01:00 Lydia Brenz undercurrentsforum@gmx.de <p>Literarische Bildung ist Identitätsbildung. Da sind sich Literaturwissenschaft und Literaturdidaktik weitestgehend einig. Der spezifischen Beschäftigung mit Literatur und literarischen Medien im Unterricht wird demnach ein expliziter als auch impliziter normativer Anspruch der Bildung des eigenen Selbst zuteil. Dabei bleibt unklar, was das konkret als Herausforderung für Lehrende und Lernende bedeutet. Schüler_innen bilden individuelle Praktiken bei der Deutung von Literatur im Unterrichtsgespräch aus und verorten sich zwischen dem Sagbaren und dem Nichtsagbaren gesellschaftlicher Normen und schulischer Erwartungen. Der Beitrag fokussiert dieses Deutungshandeln von Schüler_innen genauer und untersucht dessen soziale Praxis im Unterricht feinanalytisch.</p> 2020-11-28T00:00:00+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/125 Zur Demokratisierungsmöglichkeit von Literaturmuseen 2020-11-28T18:23:16+01:00 Lisa Maria Hofer undercurrentsforum@gmx.de Christian Kaserer undercurrentsforum@gmx.de <p>Museen hängt als bürgerlichen Institutionen der Wissensvermittlung oft ein geradezu altertümlich anmutender Habitus nach. Entstanden aus dem Versuch des Bürgertums heraus, Bildung zu demokratisieren, gelingt vielen Museen heutzutage dieses Vorhaben nicht oder nur unzureichend. Oftmals fehlt es an inklusiver Sprache und gesellschaftliche Akteur_innen wie Frauen, Migrant_innen oder arbeitende und bäuerliche Schichten bleiben unsichtbar. Wie ist es hierbei um Literaturmuseen bestellt? Anhand zweier Fallbeispiele, den Literaturmuseen in Linz und Altaussee, untersucht der Artikel die Vermittlungskonzepte und den Kanonisierungsgrad der dort vorgestellten Autor_innen. Dabei zeigt sich, dass zwar auch Literaturmuseen die vollständige Demokratisierung nicht gelingt, sie sich aufgrund ihrer in der Regel geringeren Größe jedoch leichter an gesellschaftliche Fragestellungen und Entwicklungstendenzen eines Kanons anpassen können.</p> 2020-11-28T00:00:00+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/126 …eine Bereitschaft zur Widerständigkeit entwickeln. Über emanzipative Potentiale von Literatur lesen und lehren 2020-11-28T19:19:19+01:00 Redaktion undercurrents undercurrentsforum@gmx.de <p>Marlies Jörgensen hat über mehrere Jahrzehnte in den unterschiedlichsten Kontexten gelernt und gelehrt. Im Interview mit Lisa Brunke spricht sie über die Rolle von Literatur in Gesellschaftsprozessen und die Grenzen und Möglichkeiten emanzipativer Lehre.</p> 2020-11-28T00:00:00+01:00 ##submission.copyrightStatement## https://undercurrentsforum.com/index.php/undercurrents/article/view/127 Linke Literaturwissenschaft in den USA und die Rolle der Zeitschrift New German Critique 2020-11-28T19:21:45+01:00 Christoph Schaub undercurrentsforum@gmx.de <p>In der Reihe „Archäologie linker Literaturwissenschaft“ geht es diesmal über den Atlantik. Andreas Huyssen berichtet u.a. über die Entstehung einer linken Germanistik in den USA im Zuge der Student_innenbewegung, die Rolle der Zeitschrift New German Critique und die Rezeption der Frankfurter Schule. Weitere Themen des Gesprächs sind die Erneuerung der vergleichenden Literaturwissenschaft im Kontext der Postkolonialen Studien, die Bedeutung ästhetischer Form, prekäre Arbeitsbedingungen und die Situation der Geistes-und Kulturwissenschaften in den gegenwärtigen Krisen.</p> 2020-11-28T00:00:00+01:00 ##submission.copyrightStatement##