Die erste Veranstaltung findet statt am
Montag, den 30.10. um 18h an der HU Berlin, Dorotheenstr. 24, Raum 1.103
Akademische Prekarität als Problem der Personalpolitik

Diskussion mit Uta Hoffmann (Gesamtpersonalrat der HU Berlin) und Tobias Schulze (MdA, Ausschuss für Wissenschaft und Forschung Berlin)

Dass die Entfristung von Stellen an der Universität in den meisten Fällen mit einer Professur verbunden ist, ist ein deutsch-schweizer Sonderweg. Diese Konstellation führt dazu, dass im sogenannten Mittelbau die Zahl der prekären Beschäftigten hoch ist. Darunter leiden nicht nur deren Lebensbedingungen, sondern auch deren Arbeit: Denn kurzfristige Beschäftigung produziert kurzfristige Forschung. Ausgehend von dieser Lagebeschreibung stellen sich eine Reihe dringlicher Fragen: Welche Beschäftigungssituation ermöglicht gute Dissertationen? Sind Post-Doc-Forschende Nachwuchswissenschaftler*innen? Wann endet die Qualifizierungsphase, die häufig als Argument für die Befristung dient? Können Drittmittelstellen entfristet werden? Diese Fragen sollen gerade vor dem Hintergrund des von der Berliner Regierungskoalition eingeforderten „Paradigmenwechsel“ in der Personalpolitik der Hochschulen diskutiert werden.

Die zweite Veranstaltung zu Subjektivierung in der Wissenschaft wird am 29.1.2018 stattfinden.

Wir freuen uns auf euch!

Eure Undercurrents – Gruppe gegen Prekarität

 

 

Advertisements